Minolta 135mm F2.8

Minolta 135mm F2.8

Das Minolta 135mm F2.8 (nicht STF) ist nun die dritte Festbrennweite von Minolta, welche ich mir gebraucht zugelegt habe. Ich habe diese Linse eigentlich nur wunders-halber gekauft. 135mm werden an einem APS-C Sensoren schon recht lang, wofür es für Portrait Aufnahmen schon schwierig wird, außer man geht sehr weit weg. Ich sehe es daher eher als kompaktes Lichtstarkes Tele, entspricht es an meiner Kamera ja einer 200mm F2.8 Festbrennweite.

Ich habe das Glas nicht rein akribisch mit Testcharts unter Laborbedingungen getestet, sondern in der freien Natur. Leider fehlte mir die Zeit um weitere Strecken zu gehen und bin somit nur im heimischen Garten geblieben. Zum Vergleich habe ich das doch recht gute Tamron 55-200mm F4-5.6 bei 135mm F4.5 (Offenblende) hergenommen:

VergleichDas Tamron (links) ist schon sehr ziehrlich, aber das Minolta (rechts) ist noch mal kompaktes, dabei aber sehr hochwertig verarbeitet. Auf Plastik wurde weitestgehend verzichtet. Das macht es zwar schwerer, im Vergleich zu anderen Objektiven in diesen Bereich, bleibt es aber immer noch ein Leichtgewicht. Das einzige was mich persönlich stört ist der Fokusring, welcher eher tief eingelassen ist. Nur mit vorgeschobener (eingebauter) Sonnenblende, kommt man mühelos an das Rad. Die Autofokusgeschwindigkeit geht für mich vollkommen in Ordnung und ist ähnlich wie bei den Geschwistern 50mm oder 28mm.

Bildqualität

Schauen wir doch, ob das kleine Tele auch bei der Bildqualität punkten kann. Ich habe dazu einige Motive herangezogen um das Objektiv im “Einsatz” zu testen. Alle Bilder wurden je bei 135mm mit Offenblende gemacht (Minolta & Tamron) und wurde nur verkleinert.

Ich bin positiv überrascht. Nachdem ich einige Berichte gelesen habe, habe ich nicht viel Erwartungen in das Minolta gesteckt. Bemängelt wurde vor allem die Qualität bei Offenblende. Mein Exemplar ist aber schon bei F2.8 angenehm scharf (wenn des Motiv korrekt fokusiert ist) und hat ein feines Bokeh. Einzig die chromatische Aberration ist bei 100% Ansicht auffällig. Die lassen sich aber in den meisten Bildbearbeitungsprogrammen mit einem Klick entfernen.

Da ich zum Vergleich ein 55-200mm Objektiv habe und eine Sony Kamera mit Klarbild-Zoom, wollte ich testen ob ich das Minolta 135mm auch mit 200mm (1.5x Klarbild-Zoom) nutzen kann. Hier ein direkter Vergleich zu echte 200mm.

Die “echten” 200mm sind klarerweise detailreicher. Um im Internet aber ein Foto hochzuladen, ist diese “Technik” durchaus anwendbar.

Fazit

Vorteile

  • Sehr kompakt für ein Tele dieser Art
  • Lichtstark
  • Relativ preiswert (wenn man eines findet)
  • Gute Abbildungsleistung bei Offenblende
  • Schönes Bokeh
  • Schneller Autofokus
  • Vollformatlinse

Nachteile

  • Fummeliger Fokusring
  • Für Portrait zu lang (an APS-C) und für ein richtiges Tele oft wieder zu kurz (nichts mir Vögel schießen)

Mein Grundgedanke war, dass ich das Minolta 135mm F2.8 teste und wieder verkaufe. Da mich die Leistung aber vollkommen überzeugt hat, spiele ich nun mit dem Gedanken es doch zu behalten. Vielleicht bekomme ich eines Tages ein 70.200 F2.8 in die Hand um es dagegen antreten zu lassen (natürlich unter Berücksichtigung des Kaufpreises).

Hier noch einige (unbearbeitete) Bilder mit Offenblende fotografiert:

Und noch die 100% Ausschnitte:

Anschießend noch der Katzentest:

Die Katze im Zentrum (aufs Bild klicken zum Vergrößern)

Die Katze Mittig (aufs Bild klicken zum Vergrößern)

Die Katze am Rand (aufs Bild klicken zum Vergrößern)

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

3 Kommentare

  1. freut mich das nicht nur ich alte minolta gläser an die A37 packt 😉

    kann dir das 35-70 F4 MNinolta empfehlen wenn du mal eins zum testen findest
    schön klein und kompackt
    passt auch gut in den Portraitbereich

    gruss frank

    • Hallo Frank,

      Ja mir gefallen die kompakten Gläser auf der kompakten a37. Was schraubst du alles für Linse vorne drauf? Wenn ich eines in die Finger bekomme dann werd ich drüber schreiben, nur passt mir der Brennweiten Bereich nicht ganz in meine Welt und für Portrait sind F4 fasst schon zu viel.

      Vg
      Andreas

      • Zur zeit ist eine beroflex wundertüte 500mm F8 mit t2 adapter drann
        macht erstaunlich gute bilder für den günstigen gebrauchtpreis
        habe noch ein 28-80 minolta mit macroringe und reproadapter als macro im einsatz
        alles mit manuellen af geht aber mit der kantenanhebung funktion der a 37 super 😉
        ein gebrauchts 100-300 tamron ergänzt den telebrereich zu mein 18-200 Tamron Kit ,das deckt den von mir meisten verwendeten bereich auf meinen mopedtouren ab.

        ein walimex fisheye und sony 50/1,8 sind auch noch im arsenal 🙂

        zur zeit sind 1-2 gläser mit m42 anschluss in planung
        ein lichtstarkes 135/2,8 und 50/1,4 oder wenn ich was finde was lichtstarkes im weitwinkel bereich

        gruss frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.