Landschaftsaufnahmen bei Nacht / KB vs APS-C

Ein Thema beschäftigt mich jetzt, seit ich das Samyang 12mm f2 im Einsatz habe:

Rentiert sich der Umstieg auf KB, wenn ich mit F2.0 eine Blende Vorteil gegenüber KB habe?

Um das herauszufinden bedarf es natürlich eines Vergleiches. Ich fuhr einigen anderen Foto-Enthusiasten in unsere heimischen Berge um dort die Milchstraße zu fotografieren. Dabei hatte ich lediglich die Sony NEX 5r (16mpx APS-C) und das montierte Samyang 12mm f2.0. Einer der Fotokollegen hatte sein Canon 6d mit dem Samyang 14mm f2.8 dabei. Diese Gelegenheit wollte ich nutzen um den Vergleich zu machen. Wir richteten die Kameras aus und stellten folgendes ein:

Sony: 12mm | F2.0 | ISO 1600 | 20″
Canon: 14mm | F2.8 | ISO 3200 | 20″

Raus kamen dann folgende RAW’s

Was als erstes auffällt ist der weitere Blickwinkel der 6d da die 12mm umgerechnet 18mm am KB wären. Schauen wir uns aber eine 100% Ansicht an, um das Rauschen beurteilen zu können.

Was hier jetzt auffällt ist.. genau.. gar nix. Ich sehe da jetzt überhaupt keinen Unterschied. Das Rauschen unterscheidet sich also ziemlich genau eine Blende. Das machen wir mit der einen Blendenreserve des 12er f2.0 wieder gut. Wenn wir uns nun die Bewertung der beiden Kameras auf DxOMark ansehen, sehen wir, dass der größte Unterschied im Bildrauschen liegt. Zugleich hat die kleine Sony noch leicht Vorteile in der Dynamik, welches uns hier auch wieder zugute kommt.

Jetzt wollen wir aber noch die finalen Versionen sehen. Ich habe beide Raw’s weitestgehend gleich entwickelt und bearbeitet. Der letzte Unterschied dabei sind die Farben, welche beide Kameras anders verarbeiten.

Ich bin eigentlich mit beiden Ergebnissen zufrieden, auch wenn Wolkenschleier den perfekten Blick getrübt haben.

Wenn man nun den Größen-, Gewichts- (knapp 500gr) und Preisunterschied betrachtet, werde ich für solche Aufnahmen bei meiner Kombi bleiben.

Was haltet ihr von diesem Vergleich?

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

2 Kommentare

  1. Die A6000 und das Samyang 2.0/12mm sind aktuell die beste Kombi für Astrolandschaften, wenn man sowohl unter 20mm KB-Äquivalent, als auch unter 1.000 EUR (und unter 1 kg Gewicht) bleiben will.

    Will man etwas *hüstel* mehr investieren und nimmt 24mm Brennweite in Kauf, dann stünden fürs Vollformat mit dem 1.4/24mm von Samyang (die erste Wahl für Astrolandschaften im Vollformat) und dem 2.0/24-35mm von Sigma zwei optische Schwergewichte zur Verfügung. Da sollten dann Vorteile spürbar sein. Die Brennweite des 2.8/14mm von Samyang wäre vergleichsweise erschwinglich als Ergänzung nach unten.

    • Genau. Ich bin gerne mit leichten Gepäck auf Fototour. Wenn es darum geht die Ausrüstung bei wenig Licht, auf den Bergen rum zu schleifen, dann bin ich da schon dankbar über meine Ausrüstung. Wenn denn das Samyang 24mm f1.4 bei f1,4 gleich scharf ist wie das 12er bei f2.0, dann erziehlt man damit tatsächlich bessere Ergebnisse. Das Maximale würde dann sicher mit dem Sigma 24mm f1.4 am KB gehen.

Schreibe einen Kommentar